Sehr gute tiefgründige und kritische Ist-Beschreibung

Silke, Freitag, 06.01.2017, 12:28 (vor 2751 Tagen) @ EM-Financial15062 Views
bearbeitet von Silke, Freitag, 06.01.2017, 16:35

Für das "hier" und "jetzt" mit berechtigter Skepsis.

Lieber EM-Financial,

die Überschrift führt leider in die Irre, ich hätte dein Posting ohne das Feedback überlesen.
Danke dafür.

Menschen streben dahin, die Kosten immer weiter zu senken.

Komplexe Strukturen versuchen Entropieminimierung, um immer weitere Komplexitätszunahme zu erreichen (Einzeller->Hochkultur mit raub-bauendem Heer bis zu deren Zusammenbruch).
Ein größeres Tier lässt sich schlechter von anderen Tieren erjagen, aber wegen seiner Komplexität besser von kleineren Tieren zersetzen.

Roboter werden
ihren Anteil daran haben, die Produktionskosten immer weiter abzusenken und
das Produktionsniveau - sofern erwünscht - zu erhöhen.

Römische Legionen, deutsche Divisionen unter Pervitin im Blitzkrieg...heute eben bunt angemalte schnurrende und surrende Metallkollegen.

Die traumhaften
Profite die dabei entstehen sollen, weil dabei menschliche Arbeitskraft
ersetzt wird, sind illusorisch.

Nein, sie sind sehr real. Schau dir die Medikamentenindustrie in einer Gesellschaft auf Droge an.

Wir befinden uns im globalen Wettbewerb.
Wenn der nächste VW mit Robotern billiger produziert wird, dann zieht
Toyota nach usw.

Ja, beschrieb Heinsohn schon sehr schön und bildhaft.
Alle Schreibmaschinenbauer müssen auf Computerbau umsatteln, wenn nur einer damit anfängt – sonst gehen sie früher oder später vor den anderen unter.
Genauso müssen alle Autobauer auf den Wahnsinn der E-Autos und fahrenden Computer (moderne Einspritzer und doppelt uneffektive Hybride, die bis zum Rand voll mit sinnloser und störanfälliger Elektronik gestopft werden).
Jeder Vorteil, den man sich einbaut, generiert mehrere gravierende Nachteile.
So tickt halt eine Problem Solving Societie

Am Ende müssen dann die Preise real (nicht nominal) fallen, oder der
Verkauf der Autos muss zunehmen bzw. Lebensdauer der Autos wird verkürzt,
weil wir uns alle 5 Jahre ein neues Auto kaufen müssen und nicht nur alle
10 Jahre.

Oder man wird Exportweltmeister bzw. produziert geeignete Exportschlager mit inhärenter Obsolenz.

Zu mehr Wachstum kann es kommen wenn die Geistesarbeit verteuert wird und
mehr Menschen in geistreichen Berufen Fuß fassen werden.

U-Boote, Großmaschinen und Roboter werden nicht von Robotern gebaut.

Es läuft auf eine Zweiteilung der Gesellschaft. Jene die Roboter
entwickeln und neue Anwendungsgebiete und andere, welche die Roboter
putzen...

…und verwalten und verteidigen und besteuern. (Am Zentralmachtsystem ändert sich ja nichts.)

Aber ich sehe aus verschiedenen Gründen auch enorme Probleme für uns.

Vermutlich wird immer mehr Arbeit im administrativen Bereich geschaffen.
Wenn ich mir heute ansehe wie viele Stunden ich täglich wirklich produktiv
bin, weil ich etwas erschaffe und wie viele Stunden ich nur bürokratischen
Mist erledige, der aber vollkommen überflüssig ist und der reinen
Dokumentation dient, dann frage ich mich, ob Roboter vielleicht doch
sinnvoll sein könnten.

Siehe Beamtenkegel vom @dottore beschrieben. Bürokraten vermehren sich wie andere Spezies auch. Sie schaffen immer mehr Bürokratie - das ist ihre Art, an BIP zu kommen wie der Räuber halt einen Raub versucht - jeder auf seine Art. Sie tun ja nichts Produktives, wie auch der exponentiell wachsende Überwachungs- und Unterdrückungsapparat, die Journaille, die Wissenschaft („Religion im Gewand der Vernunft“), die „Bespaßer“, die Bullshitjober usw..
In einer Zentralmachtordnung verliert die Zentralinstanz mit Zeitablauf immer mehr Macht durch dauernde Machtzession wegen der bekannten, sich vergrößernden und unschließbaren Vorfinanzierungslücken in jedem beliebigen Stratum, bis nichts mehr zu zedieren ist. Dann steht der Monopolist mit seinem Gewalt-/Abgabe-/Geldmonopol nackt und unmaskiert da und verhält sich dann auch so ->Diktatur=gewaltsame Machtausdehnung der in der Demokratie geschrumpften Anteile.

Wir ersticken doch mittlerweile in einer Datenflut, die wir selbst
erschaffen haben und die wir ohne technische Hilfe gar nicht mehr
bewältigen können. Das schlimmste daran ist, dass diese Daten keinen
Mehrwert erzeugen.

Das ist nicht ihre Aufgabe.
Wirtschaft erzeugt in der Summe auch keinen Mehrwert, sondern nur fallierende Nachschuldner. Von denen bekommen wir nur nicht so viel mit, weil sie in "weit weit weg" verrecken.
Man könnte sich im Prinzip die Wirtschafterei komplett sparen und einfach nur gegenseitig mit nackter Gewalt wegnehmen. Dann wäre der Debitismus besser durchschaubar und begreifbar als aufgeschobener Raub (Zeitgewinn durch Abgabenforderung an Stelle von sofortigem Raub).
Nachschuldner zwingen heißt, sie ihrer Potentiale berauben, ihnen die Chance auf ein erfülltes Leben rauben, um mit den geraubten Ressourcen selbst ein erfüllt scheinende Leben zu führen (was aber nur eine perverse Illusion ist) bzw. Machstrukturen stärken (Familiendynastien von Psychopathen).

Ein Beispiel: Heute bekomme ich 30 Minuten nach meiner Bestellung im
Internet eine Bestätigung, dass mein Paket bei DHL liegt und wann es mir
zugestellt werden soll. Wenn ich dann versuche den Zustelltermin zu
ändern, dann geht das nicht mehr, weil das Paket schon unterwegs ist und
sich im Zustellfahrzeug befindet. Also habe ich trotz der ganzen Technik
keinen einzigen Mehrwert und bin genau wie früher davon abhängig, dass
mir das Paket vom DHL-Boten zugestellt wird, ob ich will oder nicht. Nur
heute bekomme ich deshalb 2-3 SMS und Emails, die ich alle lesen und
löschen muss.

Endlos fortsetzbar…
Kannst du aber sehr reduzieren, indem du damit aufhörst.

Der simple Vorgang einer Bestellung und Lieferung löst eine von der
Technik in Gang gesetzte Bürokratiekette aus und kostet mich vielleicht
2-3 Minuten meiner Zeit und dies völlig unnütz.

Jetzt multiplizieren wir das ganze noch mit 20 Vorgängen pro Tag, allein
im privaten Bereich. Angefangen vom Kühlschrank, der Waschmaschine, meinem
vernetzten Auto (habe ich zum Glück nicht) und ich vergeude locker 1
Stunde täglich und bin reiner Sklave der Technik. Dazu noch die Zwänge
des volltechnisierten Berufslebens.

Vergeudet wird viel mehr Lebenszeit. Jede nicht qualitativ hochwertige Lebenszeit (mit Kindern, Enkeln, Lachen, Lieben, Freundlichkeit, Wertschätzung, Lob, Begeisterung, Menschlichkeit usw.) ist vergeudete Lebenszeit.
Wenn ich hundert Jahre alt werde, aber den größten Teil der Zeit mit widerlichem Tun verbracht habe, bleibt abzüglich dieser vergeudeten Zeit nicht viel.

Wo bitte ist bitte der Produktivitätsgewinn? OK es gibt Vorteile, ich
erreiche mit Mails mehr Menschen in kürzerer Zeit

Das ist kein Vorteil, da eine erfüllende Kommunikation nur dyadisch, bzw Auge in Auge geht - wir wollen spiegeln oder wie hier einmal so schön formuliert wurde:
"Lebendiges will Lebendiges mit Lebendigem machen".
@Nonpopulos

und ich muss nicht mehr
im Auto durch die Gegend fahren

Deine Muskeln atrophieren.

um mir eine dumme Jacke zu kaufen, die ich
auch bestellen kann.

Hast du nicht schon eine Jacke?
Wozu eine zweite?
Sie wird einem anderen Menschen fehlen.
Die natürlichen weltweiten Ressourcen reichen nicht für zwei Jacken für alle Menschen.

Doch wirklich frei um Nachzudenken habe ich den Kopf
nicht mehr.

Darum hört die Zivilisation auch nicht auf, sondern quält sich bis zu ihrem Ende (Komplexitätszusammenbruch durch Simplifizierung, wenn ein schwarzer Schwan vorbeischaut).

Mein Kopf ist voll irgendwelcher Informationen, die ich gar nicht
benötige: In drei Tagen ist mein Kaffee leer, morgen soll ich zur
Telefonkonferenz und vorher noch eine Teilnahmebestätigung senden, Herr X
fragt mich nach einer Lesebestätigung für seine Buchhaltung und die Bank
schickt mir den 4 Kontoauszug in 3 Wochen, die Freunde im WhatsApp warten
auf Antwort und ein dummes versautes Bild mit Witz muss ich auch noch
finden, damit die "Freunde" und "Kollegen", die ich kaum kenne, auch was zu
lachen haben.

Gestern Abend sah ich beim spazieren gehen wie sich ein Pärchen im
Restaurant gegenübersaß und jeder auf sein DummPhone glotzte...

Wir lassen uns heute nur noch von Stunde zu Stunde hetzen und haben keinen
Blick mehr für das wichtige im Leben.

Dem Debitismus (Schulden müssen getilgt werden, sonst wird falliert) wird der Fluch der institutionalisierten Macht (Abgabeschuld ex Waffengewalt fordern und eintreiben) und der Fluch der Eigentumsökonomik (egal wie sinnlos ist, was ich tue, schaffe ich dadurch Nachschuldner, bekommt es einen Sinn… ich entschulde mich, auch wenn das abartig ist) bei Seite gestellt.

Darum stimmt es auch, dass die Masse der Menschheit durch die Technik
verblödet und der IQ wieder sinkt. Die nächste Generation wird nur noch
mittels kurzer Videoclips kommunizieren und sich nicht länger als 10
Minuten konzentrieren können.

Surrogates – Mein zweites Ich…..

Das merke ich ja schon selber an mir wie es langsam anfängt.

Wichtig ist für die meisten Menschen, dass sie einen Sinn im Leben
bekommen. Wenn die Hausfrau nichts mehr zu tun hat, dann fängt sie an
über das Leben nachzudenken... Eine gefährliche Mischung...

Mit einem „wozu“ findet sich auch ein „wie“

Aber unsere Politiker und Imame werden sich da schon was geistreiches
einfallen lassen [[freude]]

Sie sind Sprachrohre und Erfüllungsgehilfen von Interessengruppen, also auch von uns. Rentner wählen Renten versprechende Politiker. Nationalisten wählen Zäune und Mauern versprechende Politiker.

Edit: Wahrscheinlich wird es so ausgehen, dass einfach immer mehr
Lizenzgebühren und Schutzrechte auf den Produktpreis aufgeschlagen werden
und immer mehr Menschen einer sinnloser Autorenbeschäftigung nachgehen
werden, die einer "politisch höheren" Aufgabe dient. Hollywood, Sport und
Pharma sind heute schon Großindustrien, die es so bisher noch nicht gab.

Planwirtschaft, Sozialismus,Diktatur, Zerschlagung marktwirtschaftlicher Elemente bis die Aufschuldung nicht mehr weiter geht aktuell wohl um die +/- 200 Bio. – Grenznutzen ist schon längst erreicht.

Liebe Grüße
Silke

P.S.: Ehrlich gesagt stehe ich kurz davor mir irgendwo auf dem Lande einen
Bauernhof zu kaufen und das Internet einfach abzuschalten.

Mach es in einer Community/Wahlgemeinschaft/Kooperation, sonst hast du keine Chance. Ändert aber nichts an den alles ordnenden und zwingenden Beschränkungen der Zentralinstanz (das ist keine "Zentrale", sondern ein Machtphänomen, das alles und jeden in einer Gesellschaft durchwirkt) mit massiver Reglementierung/Beraubung (Besicherung der Macht) und im Gegenzug Subventionierung (Redistribution).
Das ist also das Gleiche, was du jetzt machst, nur in grün.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung