Der große Anteil an Diesel-Pkw in DE ist überwiegend der Steuer geschuldet

Plancius, Freitag, 06.01.2017, 10:23 (vor 2745 Tagen) @ Otto Lidenbrock3970 Views

Ich oute mich mal hier als Fahrer eines Diesel-Pkw.
Um ehrlich zu sein, bin ich jedoch kein überzeugter Dieselanhänger, sondern fahre einen Diesel-Pkw aus ökonomischen Gründen:

- geringerer Verbrauch
- niedrigerer Literpreis

Bei einer Fahrleistung von 40.000 km / Jahr stehe ich mir deshalb günstiger.

Sieht man jedoch folgende Punkte:

- höhere Lärmbelastung
- aufwändigere Herstellung
- größere Masse
- Partikelausstoß
- kompliziertere Abgasreinigung

... dann sprechen viele Punkte auch gegen den Diesel.

Ggfs. spricht sogar eine aufwändigere Herstellung des Diesels in Raffinerien gegen den Diesel, weil die Fracking-Anteile zugunsten von schwererem Diesel und zuungunsten von leichterem Benzin verschoben werden. Ich nehme jedoch an, dass der Rückgang der Ölheizungen hier den höheren Dieselanteil mehr als kompensiert.

Der hohe Anteil an Dieselfahrzeugen in DE ist nur den großen Firmenwagenflotten und steuerlichen Vorteilen geschuldet.

Ich persönlich hätte nichts dagegen, wenn der Anteil an Benzinern wieder steigt.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung